Bitte scrollen Sie nach unten
Login


Passwort vergessen?     Login schliessen

Fairtrade AG

Ab sofort gibt es unsere faire Paulschoki am Fairtradestand zu erwerben.

Vorstellung der Fairtrade AG

Seit Mitte Oktober 2015 hat sich eine Gruppe von 18 Schülerinnen aus der 7 b und 8 c zusammengefunden, die als Fairtrade AG an unserer Schule faire Produkte anbieten. Seit Januar 2016 schlossen sich auch zwei Sechst-Klässlerinnen der AG an. Das Produktangebot reicht von Schokolade, Snacks, Tee über Kaffeeprodukte bis hin zu Orangensaft. Erstmals kann dabei der Fairkaufswagen, der der Schule von der Kolpingsfamilie zu Verfügung gestellt wird, durchgehend genutzt werden.

Bereits seit mehr als 10 Jahren werden an der Johannes-von-La Salle- Realschule bereits faire Waren bei verschiedenen Anlässen verkauft. Diese Tradition ging seit 2015 erstmals in eine klassenübergreifende Aktion über.

Diese Aktivitäten an unsere Schule lieferten auch einen Beitrag zur erfolgreichen Bewerbung der Stadt Illertissen zur “Fairen Stadt“. Seit Illertissen den Titel „Faire Stadt“ trägt, verstärkt auch unsere Schule ihre Bemühungen, einen „Faire Schule“ zu werden. Ein Anfang dazu war die Gründung der Fairtrade AG unserer Schülerinnen, die nun regelmäßig faire Produkte anbieten. Auch das Lehrerkollegium ist dabei den Kaffeekonsum auf „faire Füße“ zu stellen.

Zu den regelmäßigen Aktionen der AG zählen:

Die Verkaufsaktion in der Vorweihnachtszeit, bei der als Besonderheit Adventskalender, Nikoläuse und Weihnachtsschokolade verkauft wird. Dieser Verkauf findet während der Pausen und bei den Elternsprechtagen statt. Vor den Faschingsferien wird als zusätzliches Produkt fairer Orangensaft angeboten. Danach setzt sich der Verkauf nach Ostern und am Tag der offenen Tür fort.

Bei der Fairkauf-Aktion geht es darum, gerechtere Arbeits- und Lebensbedingungen für die Menschen aus den Ländern zu schaffen, von denen wir unsere Produkte beziehen. Dazu gehört die Bekämpfung von Kinderarbeit, die gerechte Entlohnung, die Stärkung der Rechte der Bauern und die Schulbildung für die Kinder. Ein Beispiel dazu ist die Schutzengelschokolade, die gezielt Kinder unterstützt, die der Prostitution in ihrem Heimatland zum Opfer gefallen sind und denen ein neues Leben ermöglicht werden soll.