Login


Passwort vergessen?     Login schliessen

Im Rahmen des Sozialkundeunterrichts hat es sich eingebürgert, jedes Jahr einen Abgeordneten des Deutschen Bundestages als Referenten zu gewinnen. Heuer nahm H. Brunner, einer von lediglich zwei SPD-Bundestagsabgeordneten aus ganz Schwaben, diese Einladung gerne an und fand sich am 8. April 2019 in der Aula unserer Realschule ein. Alle Schüler/innen der zehnten Jahrgangsstufe waren irgendwie gespannt und harrten der Dinge, die da auf sie zukommen sollten. Im Vorfeld erhielten sie die Möglichkeit, sich in Gruppen zusammenzutun und Fragen an den prominenten Gast auszuarbeiten. Herr Brunner begann seinen interessanten Vortrag, indem er den Tages- und Wochenablauf eines Bundestagsabgeordneten skizzierte und den Zuhörern zu verstehen gab, dass sich die Hauptarbeit im politischen Berlin nicht im Bundestag abspiele, sondern in den Ausschüssen und Fachressorts. Dort würden die politischen Positionen argumentativ abgewogen und auf eine einheitliche Linie gebracht, die letztendlich später von den Abgeordneten im Bundestag in der Regel durchgewinkt würden. Im Anschluss an den Fachvortrag hatten die Schüler/innen die Möglichkeit, dem Abgeordneten Fragen zu stellen. Erfreulicherweise war von Scheu auf Seiten der Schüler/innen nichts zu spüren. Eine Frage löste die andere ab, von politischem Desinteresse und persönlicher Lustlosigkeit konnte keine Rede sein. Auch Herr Brunnerzeigte sich erfreut ob des großen Schülerinteresses. Dass der Herr Abgeordnete nicht alle Fragen zur Zufriedenheit jedes Einzelnen beantwortete, liegt in der Natur der Sache und ist der individuellen Sichtweise geschuldet. Nach zwei Stunden brach Herr Zoller die Fragestunde ab, weil a) Herr Brunner seinen Flieger von München nach Berlin rechtzeitig am frühen Nachmittag erreichen musste und b) der „normale“ Schultag seinen Tribut forderte. Als Fazit lässt sich festhalten: So eine Veranstaltung frischt den vielleicht manchmal trockenen Unterricht auf und gibt den jungen Menschen aus erster Hand Einblicke in den politischen Ablauf in einem demokratischen Staatswesen. Wenn es nach der überwiegenden Mehrheit der Schüler/innen geht, soll die Aktion „Politiker in die Schule“ beibehalten bzw. nach Möglichkeit ausgebaut werden.

Hans Zoller

 

 

 

Höchste Konzentration – und das zwei Schulstunden lang!

Das funktioniert, wenn zwei ehemalige Schüler den 5. Klässlern der Forscherklasse aus ihrem Berufsalltag berichten!

Der größte Teil war die praktische Erarbeitung des physikalischen Begriffs “Dichte”, der den jungen Forschern eine Menge Fingerspitzengefühl abverlangte. Am Ende gab es eine kurze Präsentation zu den Ausbildungsberufen der beiden Gäste: Es wurde genau erklärt, was der Unterschied zwischen einem Chemikanten und einem Chemielaboranten ist!

Der Vortrag wurde noch ein bisschen mit Produkten “in denen die BASF drinsteckt” gewürzt und als am Ende jeder noch eine Packung Kekse “mit BASF drin” als Erinnerung mit nach Hause nehmen durfte, waren alle Beteiligten rundum zufrieden.

Eine Woche später, am 10. April 2019, war dann die zweite Forschergruppe dran! Sie absolvierte das gleiche Programm bei gleich guter Konzentration und gleich viel Spaß.

Stefanie Mayer

 

Bilder vom 10. April 2019:

 

 

Es folgen einige Bilder vom 3. April 2019

 

 

 

Tag der offenen Tür am 6. April an der Johannes-von-La Salle-Realschule von 10 bis 14 Uhr

Die Gäste werden am Bahnhof in Ulm erwartet

BIENVENUE EN ALLEMAGNE – endlich sind unsere französischen Austauschschüler aus Paris da!

Nach vielen Wochen des Planens, Organisierens und Wartens war es am Abend des 12. März 2019 nun endlich soweit: der TGV aus Paris fuhr in den Hauptbahnhof Ulm ein, die Endstation für 11 Schülerinnen und Schüler und zwei Lehrkräften aus Pantin/Paris.

Dass es uns gelungen ist, in unserem 300 Jahre La Salle Jubiläumsjahr einen ersten Frankreichaustausch mit einer Partner – La Salle – Schule auf die Beine zu stellen, freut uns ganz besonders. Daher erwarteten unsere Schülerinnen der Klasse 9c ihre französischen Austauschpartner mit großer Vorfreude. Dank vieler gemeinsamer Aktivitäten wird unsere deutsch-französische Schülerschaft eine Woche lang die Gelegenheit haben, sich näher kennenzulernen und ihre Sprachkenntnisse zu verbessern. Auf dem Programm stehen neben dem Empfang im Rathaus auch Führungen in Illertissen sowie zahlreiche Ausflüge nach Neuschwanstein, Füssen, Ulm und Augsburg.

Stephanie Bertele
für die Fachschaft Französisch

 

 

 

Das Illertisser Vöhlinsschloss hat unsere Gäste ebenfalls sehr beeindruckt

Bericht vom 13.3.19

Dank der tatkräftigen Unterstützung von Herrn Lindinger und Fr Gutser konnten unsere französischen Gäste heute in Illertissen auf historische Entdeckungstour gehen… … nach einem ersten Besuch im Rathaus mit herzlicher Begrüßung durch unseren Bürgermeister, Herrn Eisen, erwartete Markus Hubert die Gruppe vor der Kirche St. Martin. Dort erklärte er unseren Gästen die Besonderheiten des Carillon und überraschte sie mit einer allen sehr bekannten Melodie: der Marseillaise, der französischen Nationalhymne.

 

Im Anschluss daran brachten uns Herr Lindinger und Frau Gutser an unterschiedlichen Stationen die Geschichte Illertissens näher. Unsere letzte Station dabei war das Vöhlinschloss, welches unsere Austauschpartner sehr beeindruckt hat.

Markus Hubert erklärt den Gästen die Besonderheiten des Carillon in Illertissen

Als besondere Überraschung spielt er die Marseillaise, die französische Nationalhymne

Kirchenführung in St Martin Illertissen

 

 

Bericht vom 14.3.19

Heute steht ein Ausflug ins wunderschöne Allgäu auf dem Programm! Neuschwanstein und Hohenschwangau im Schnee ❄☃ begeistern alle…

 

 

Bericht vom 15.3.19

 

In voller Schutzausrüstung auf dem Weg ins Labor

Der heutige Vormittag stand im Zeichen der Berufsausbildung.

Am Morgen gab es einen Vortrag zum Thema berufliche Bildung in Deutschland von Frau Mayer. Sie erklärte das bayerische allgemeiine Schulsystem und die Prinzipen der dualen Ausbildung in Berufschule und Betrieb.

Im Anschluss stand ein Besuch bei der BASF Illertissen auf dem Programm. Frau Schötta, die Ausbildungsleiterin der Firma, erklärte den Gästen die Anforderungen an die Auszubildenden in den Berufen Chemielaborant und Chemikant in der Theorie. Danach gab es eine Führung durch die Labors und die Produktion – ganz stilecht mit Schutzausrüstung: Mantel, Helm und Brille.

Am Nachmittag besichtigen die Gäste die Stadt Ulm.

Geschafft! Die duale Ausbildung ist verstanden!

Informationn über die Ausbildungsberufe bei der BASF

Mittagspause im Café

 

 

Nachmittags fuhren die französischen Gäste mit ihren deutschen correspondants nach Ulm, wo zuerst eine Stadtführung mit Besuch des Ulmer Münsters und anschließend eine Führung im Ulmer Museum auf dem Programm stand. Neben dem Löwenmenschen entdeckten wir hier auch die Bedeutung von Licht und Schatten in der Kunst – und in der Welt der Computerspiele!

 

 

Bericht vom 16.3.19

 

Um Bayern noch ein wenig besser kennenzulernen, stand als Ausflugsziel für Samstag die Stadt Augsburg auf dem Programm. Dort angekommen erhielten unsere französischen Gäste im Fugger und Welser Erlebnismuseum erste wichtige Informationen zu diesen beiden berühmten Augsburger Kaufmannsfamilien. Nach der Mittagspause – zum ersten Mal diese Woche kam sogar wie bestellt die Sonne durch die Wolken – ging es weiter zur Fuggerei, der ersten Sozialsiedlung der Welt. Diese einmalige Einrichtung beeindruckte nicht nur unsere Pariser Gäste, sondern auch unsere deutschen Schüler.

 

 

Nach einem gemütlichen Abendessen mit bayerischen Spezialitäten wie Käsespätzle oder Schweinebraten mit Knödel begann unser ganz besonderes Abendprogramm: ein Besuch in der Oper, wo wir Mozarts Zauberflöte bestaunen durften.
Ein langer, erlebnisreicher Tag…

 

 

Bericht vom 18.3.19

 

Nach einem freien Sonntag in den Gastfamilien trafen sich unsere französischen Gäste am Montag Früh wieder an unserer Schule, wo sie in der ersten Stunde ein zweites Mal den Unterricht besuchten und somit einen Einblick in die Schulwelt ihrer Austauschpartner bekamen. Nach der Pause ging es dann weiter zur Sparkasse Illertissen, wo unsere Gäste viele Informationen zum Thema Geld und dessen Entwicklung, gerade auch im europäischen Hinblick, bekamen. Beeindruckend war natürlich die Besichtigung des Tresorraumes, wo eine besondere Überraschung in einer Geldkassette wartete: Süßigkeiten 🍭🍬🍫
So viele Informationen machen hungrig, daher fanden die von unseren Gästen heiß geliebten Butterbrezen einmal mehr großen Anklang!!
Wir bedanken uns ganz, ganz herzlich bei der Sparkasse Illertissen für diesen sehr persönlich gestalteten und eindrucksvollen Vormittag – Merci beaucoup!!

 

Nachmittags

 

Kaum zu glauben wie schnell unsere Austauschwoche vorbei ging!!!  Es war also Zeit au revoir zu sagen …
Dazu trafen sich am Montag Nachmittag alle Austauschpartner gemeinsam mit den Gasteltern und den LehrerInnen in der Schule zu einer Verabschiedungsfeier. Einige Mädchen bereiten dafür zuhause Muffins und Kuchen vor, gemeinsam mit ihren Austauschschülerinnen.

 

Bericht vom 19.3.19

Aurevoir et à la Prochaine – Heimreise der Gastschüler

19. März 2019: Heute Morgen um kurz nach 8 Uhr fuhr der TGV in Ulm mit unseren 11 Austauschschülern und ihren beiden Lehrerinnen wieder zurück nach Paris.

 

History in a Box

Umo, ein junger Jäger, der kaum zwanzig Sommer erlebt hatte, zog mit seiner Horde durch die Tundra. Seit Tagen hatten sie kein Fleisch mehr gegessen. Und auch heute würden sie sich wieder hungrig zur Nacht legen müssen […] dazu legten sie sich dicht beieinander unter einen sternenklaren Himmel. Felle ehemals erlegter Tiere schützten sie hoffentlich vor dem Erfrieren.

 

Mit einem Mal schlug Umo die Augen auf. Was war das? Sein Herz pochte. Er lauschte.

In einiger Entfernung erblickte er riesenhafte Schatten. Umo weckte die anderen und gebot ihnen, leise zu sein und sich vorsichtig zu bewegen. Sie sahen, wie die Riesen der Tundra, die Mammuts, verschwanden. Schnell war ausgemacht, was zu tun war. […]

 

Das Leben in der Altsteinzeit war geprägt vom täglichen Kampf ums Überleben. Die Nomadensippen zogen dabei den Wildtieren hinterher, um sie zu jagen.

In einem dreistündigen Miniprojekt sollten die Schülerinnen und Schüler der sechsten Klassen im Fach Geschichte die Jagdszene durch das Darstellen einer Altsteinzeitlichen Jagdszene in einem Schuhkarton („History in a box“) weitererzählen.

Dabei standen ihnen lediglich die Vorlagen der Menschen und Tiere zur Verfügung. Den Rest durften sie nach ihren Vorstellungen und Phantasien gestalten. Auch eine Unterrichtsstunde an der frischen Luft, in der die Schülerinnen und Schüler Naturmaterialien sammelten, gehörte zum Projekt.

Klicken Sie sich durch die phantastischen Kunstwerke der Kinder!

Die Kinder wählten zum Ende selbst die beiden klassenbesten Ausstellungsstücke. Diese werden nun in einer Vitrine in der Aula unserer Schule ausgestellt.

Schöne Ferien!!!

 

 

Zum Schwerpunktthema „Der Einfluss von Social media (facebook und Co.) – Vermittlung von Kino als Gemeinschaftserlebnis und als Raum für Diskussion und Austausch” – nehmen alle unsere 9. und 10. Klassen am 22.02.2019 an einem Kooperationsprojekt von Bildungsregion, DING, Dietrich-Kino und Schulamt Neu-Ulm teil.

Zum Inhalt des Films: Karl und seine Familie leben in einem wohlhabenden Bezirk in Berlin. Seine Schwester und er stehen unmittelbar vor ihrem Abitur. Während seine Schwester bereits Pläne für ihre Zeit nach dem Abitur hat, interessiert sich Karl dagegen mehr für seinen Internet- Blog „ The Language Of Many Others“. In Diesem Blog postet er mitunter persönliche und private Inhalte von seiner Familie und sich selbst, was zu Konflikten zwischen ihm und seinen Familienmitgliedern führt. Nachdem ihn seine große Liebe Doro verlässt, beginnt er die Online- Plattform zu missbrauchen und intime Aufnahmen von sich und Doro zu veröffentlichen. Mehr und mehr lässt er somit zu, dass seine Follower über sein Leben bestimmen.

 

anlässlich dieses Jubiläums findet am 16. Februar um 18 Uhr ein feierlicher Gottesdienst in St. Martin Dietenheim statt.

 

Partnerschaftsvertrag zwischen der BASF und der Realschule Illertissen unterzeichnet

Eine Urkunde der IHK bestätigt langjährige Partnerschaft zwischen unserer Schule und der BASF Personal Care an Nutrition GmbH, Illertissen.

 

Jetzt ist es offiziell: In Zukunft werden die Johannes-von-La-Salle Realschule und die BASF Illertissen enger zusammenarbeiten und voneinander profitieren. Dies wird in Form einer Schulpartnerschaft möglich.

In einer Feierstunde am 12. Februar 2019 von 14-15 Uhr schlossen die Realschule Illertissen und BASF die Partnerschaft. Von der BASF waren Herr Gabriele Giovannetti (Geschäftsführer) und Frau Ruth Schötta (Ausbildungsleiterin) gekommen, um die offiziellen Dokumente zu unterzeichen. Herr Dr. Korschinsky von der IHK Schwaben überreichte, unterstützt von Herrn Stipar, dem IHK Regionalstellenleiter Neu-Ulm, die Urkunde an die Vertragspartner. Die Realschule wurde vertreten von Roswitha Nodin (Schulleiterin), Reinhold Tschöpa (stellvertretender Schulleiter), Stefanie Mayer (Beratungslehrerin) und Matthias Röger (Systembetreuer).

Ziele der Schulpartnerschaft sind, den Schülern Einblicke in ein chemisches Industrieunternehmen zu geben und Ausbildungsberufe kennenzulernen, die sehr wichtig aber häufig zu wenig bekannt sind. Die Möglichkeit, mit Schülern noch enger in den Austausch zu treten, ist für das Unternehmen ein Zugewinn und zugleich ein Beitrag zur Nachwuchssicherung bei BASF. Zu diesem Zweck werden wechselseitige Besuche von Schülern im Unternehmen und von Auszubildenden an der Schule stattfinden. Darüber hinaus sind noch weitere Aktionen geplant, über die zu gegebener Zeit ausführlicher berichtet wird.

 

 

Für Eltern und Schüler aus Baden-Württemberg

bieten wir eine extra Vorabinformation

am Dienstag, 26.02.2019 um 16:30 Uhr an.

Treffpunkt: Aula der Realschule

Anmeldungen sind bereits möglich ab

Mittwoch, 13.03. bis Freitag, 15.03.

 

Klicken Sie hier für weitere Informationen zur Schulanmeldung.